Abseil und Rettungsgeräte

Abseil - und Rettungsgeräte nach EN 341 / EN1496 sind im gewerblich technischen Bereich unverzichtbarer Bestandteil der PSAgA bzw. des Rettungsplanes.

Die DGUV-Regel 112/198 und 112/199 sieht vor, das die Anwendung von PSAgA durch mindestens zwei Personen zu erfolgen hat und in den Überlegungen der Gefährdungsbeurteilung ein Rettungskonzept erforderlich ist.

Reine Abseil- oder auch Evakuierungsgeräte sind bei Hochgelegenen Arbeitsplätzen wie Windkraftanlagen oder Sendetürmen häufig vor Ort und ermöglichen ein Abseilen von einer oder auch mehrerer Personen zur gleichen Zeit.

Der Abseilvorgang erfolgt automatisch und ist auf eine Geschwindigkeit von 0,8m/sekunde eingestellt.

Viele dieser Abseilgeräte sind konfigurierbar, verschiedene Seillängen und große Abseilhöhen lassen sich damit abdecken, genauso wie die Nutzung von einer oder mehreren Personen. Die Abseilgeschwindigkeit lässt sich teilweise ab Werk auf spezifische Kundenwünsche einstellen.

Soll das Abseil- und Rettungsgerät beispielsweise für Arbeiten gedacht sein, bei denen die Rettung aus einem Falldämpfenden System, aus einer Steigschutzleiter oder über die Dachkante erfolgt sollte zum Entlasten des Systems, in dem die zu Rettende Person hängt, eine Hubfunktion in das Abseil- und Rettungsgerät integriert sein.

Die Hubfunktion kann mittels Handrad, Knarre oder Flaschenzugsystem erfolgen.

Wichtiges Auswahlkriterium ist eine einfache Handhabung, robuste Bauweise und einfache Überprüfungsmöglichkeit der Komponenten.

Neuerdings ist eine Kombination aus Arbeits-, Rettungs- und Abseilgerät auf dem Markt erhältlich. Zugelassen nach EN 341:2001 (Abseilgerät) EN 1496 (Rettungsgerät) sowie nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.

Hiermit lassen sich nach entsprechender Schulung und Unterweisung sowie eines zweiten, redundanten Sicherungssystems, Arbeiten in der Höhe durchführen. Der Anwender kann sich selbst abseilen oder abgeseilt werden, in der Arbeitsposition stoppen und danach zum Boden abseilen oder wieder nach oben aufseilen. Dies ist zur Unterstützung mittels Akkuschrauber möglich.

Montieren lassen sich die Abseil- und Rettungsgeräte an festgelegten Anschlagpunkten mit entsprechender Tragfähigkeit, mit Hilfe von Bandschlingen an Konstruktionsteilen, Leiterhalterungen oder direkt an Dreibeinen . Die Möglichkeit das Gerät am Gurt zu befestigen und das Seil am Anschlagpunkt zu fixieren bietet sich bei der Nutzung als Rettungs- oder Evakuierungsgerät an, da sich so die Geschwindigkeit während des Abseilvorgangs noch von Hand bremsen lässt.

In jedem Fall muss die sichere Handhabung dieser Geräte durch eine mindestens einmal im Jahr zu erfolgende Unterweisung sichergestellt sein. Während den Erst- und Wiederholungsunterweisungen zur Nutzung und Rettung aus PSA gegen Absturz ist der Umgang mit Abseil- und Rettungsgeräten elementarer Bestandteil.