Ablassgeräte

Ablassgeräte finden im Bereich des Riggings und vor allem der Baumpflege Verwendung, in dem schwere Lasten kontrolliert bewegt und abgelassen werden müssen.

Dies können kleine Bremsgeräte sein, wie Beispielsweise Abseilachter aus Edelstahl mit hohen Bruchlasten, damit können Äste aus dem Kronenbereich abgelassen werden.

Genormte Bremsgeräte oder Ablassgeräte aus dem Bereich Sport- oder Industrieklettern finden normalerweise keine Verwendung, da die auftretenden dynamischen Lasten höher sein können als die Zulässige Belastung, für die solch ein Abspielgerät zugelassen ist. Eine Zerstörung des Bremsgerätes wäre die Folge.

Riggingpoller sind große massive, meist aus Edelstahl gefertigte Ablassgeräte, die am Stamm mittels Zurrgurten befestigt werden. Diese halten fallende Stammteile oder große Äste aufgrund ihrer Bauform und Beschaffenheit aus. Angegeben sind die Belastungen meistens mit der maximalen Arbeitslast, manchmal auch der Bruchlast. Eine Norm für diese Ablassgeräte existiert allerdings nicht.

Ergänzt man das System mit Winden, besteht die Möglichkeit Lasten vorher auf Spannung zu bringen, um die Fallhöhe zu begrenzen. Das Ablassen kann ebenfalls über die Winde oder einen nachgeschalteten Ablasspoller erfolgen. Eine Norm nach Maschinenrichtlinie findet bei den Winden meist Anwendung, ist aber nicht zwingend notwendig, da hier im Regelfall die maximale Arbeitslast oder Bruchlast angegeben ist.

Mittels spezieller Ablass- oder Riggingseile, die um den Poller mit mehreren Wicklungen gelegt werden, können über Reibung diese großen Gewichte kontrolliert von einer Person zu Boden gebracht werden.